Spiele für Viele

Erfolgreiche Premiere bei „Spiele für Viele“

 
Statt des jährlichen Stiftungsabends wagte sich die Talkirchenstiftung in diesem Jahr an ein neues Format: Bürgerinnen und Bürger wurden am ersten Sonntag im November unter dem eingängigen Motto „Spiele für Viele“ zu einem Spielenachmittag in den eigens dafür präparierten Bürgersaal eingeladen. Ziel war es, unterschiedliche Generationen zum Mitspielen und Mitmachen zu motivieren.

Organisator und Stiftungsrat Klaus Schlotterer zeigte sich mit dem Ablauf und der Resonanz auf diese Premiere sehr zufrieden: „Das Konzept trägt und für das nächste Jahr haben wir bereits Ideen zur Weiterentwicklung dieses neuen Formats. Auch wenn der Wettbewerbsgedanke nicht im Vordergrund stand, so wurde bei den einzelnen Stationen engagiert und mit Leidenschaft gekämpft.“

So gab es die Möglichkeit, sich beim Pedalo oder auf mit Filz unterlegten Langlaufbrettern sportlich zu verausgaben. Geschicklichkeit war beim Riesenmikado, Miniatur-Tischtennis oder Stelzenlaufen gefragt. Bei letzterem überzeugte Pfarrerin Heike Schuffenhauer mit ungeahnten Talenten aus ihrer Jugend. Strategen konnten ihre vorausschauenden Fähigkeiten bei einem überdimensionalen „4 gewinnt“ unter Beweis stellen. Absoluter Renner war Tischhockey, bei dem Holzfiguren mit Magneten auf dem Feld bewegt wurden. Gewinner war, wer die meisten Tore erzielte.

Durch Spenden war sowohl für das leibliche Wohl (deftig und süß) als auch für Getränke gesorgt. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch die von der Stiftung finanziell geförderte Talkirchenband unter der Leitung von Jannis Kress, die aktuelle Titel aus ihrem umfangreichen Repertoire spielten und bei den Anwesenden für Begeisterung sorgten.

Lebendig ging es zu, als Nicole Decher mit Kindergartenkindern die Bühne betrat. In einer Mischung aus Tanz und Schauspiel zeigten die Kleinen, wie sie auf spielerische Art den Umgang mit der englischen Sprache lernen.

Stiftungsrat Matthias Werner ist sich sicher, dass „wir mit unserem eingespielten Team und etwas mehr Öffentlichkeitsarbeit die Hütte im nächsten Jahr voll bekommen. Und was gibt es Schöneres für eine Gemeindestiftung, wenn sich Menschen verschiedener Generationen mit Freude begegnen.“

Selbst der oberste Kirchenvertreter für die Region Rhein-Main, Propst Oliver Albrecht, ließ es sich nicht nehmen, den Organisatoren in einem persönlichen Brief seinen Dank auszusprechen: „Mit großer Begeisterung habe ich über das Projekt Spiele für Viele gelesen – was für eine wunderbare, frische und fröhliche Idee!“

Manfred Karg, Stiftungsrat

Die Talkirchenband begeisterte mit aktuellen Hits