Kindergarten

Konzeption für 3- bis 6-Jährige

Seit dem 1. September 2013 arbeiten wir im Kindergarten mit einem teiloffenen Konzept.

Um dem im Hessischen Bildungs-und Erziehungsplan (BEP) ausgewiesenen Recht der Kinder auf Mitbestimmung (Partizipation) entgegenzukommen und ihre Interessen und Fähigkeiten zu fördern, haben wir uns für diese Form der Arbeit entschieden.

Außerdem haben die Kinder nun die Möglichkeit, sich selbst zu entscheiden, mit wem und bei wem sie ihren Vormittag verbringen möchten.

Unsere Projekte orientieren sich an den Bedürfnissen der Kinder, die wir durch Beobachtung und Dokumentation herausfinden, sind aber auch jahreszeitlich angelehnt.

In allen Projekten achten wir auf die ganzheitliche Förderung. 

Beobachtungsbögen, die von den einzelnen Kolleginnen ausgefüllt werden, ermöglichen eine umfassende Sicht auf jedes Kind und sind eine fundierte Grundlage für die Entwicklungsgespräche mit den Eltern.

So sieht eine Woche bei uns aus:

 

Montag

Stammgruppentag
an diesem Tag werden in der Gruppe Geburtstage und Abschiede gefeiert. Die Kinder entscheiden sich, was sie an den Erlebnistagen und am Donnerstag machen wollen.

Dienstag und Mittwoch Erlebnistage
An diesen Tagen werden vormittags die Projekte angeboten.
Es kann Langzeitprojekte geben, die über mehrere Monate gehen und bei denen über den kompletten Zeitraum die gleichen Kinder beteiligt sind.
Es kann Projekte geben, die jeweils einen Monat angeboten werden und die Kinder wechseln vierzehntägig oder auch monatsweise, das richtet sich jeweils nach dem Thema und wird vorher abgesprochen.
Donnerstag Wald – und Bewegungstag
An diesem Tag können die Kinder sich entscheiden, ob sie vormittags in den Wald oder ins Bürgerhaus gehen wollen.
Für die Kinder, die einfach in Ruhe spielen wollen, gibt es die Möglichkeit, in der Kita zu bleiben.
Freitag                       Altersspezifischer Freitag
An diesem Tag arbeiten wir ab 9.00 Uhr altersspezifisch. Es gibt die Schlaufüchse (Vorschulkinder), die Forscher und Entdecker (4 jährige), die Kleinen Strolche (3 Jährige) und die Wuppis (Kinder, die Sprachförderung erhalten).
Um 10.30 kehren die Kinder zum Wochenabschluss in ihre Stammgruppen zurück.