Kirche und Kirchenzugehörigkeit

„Jesus kündete das Reich Gottes an und gekommen ist die Kirche"
(„Jésus annoncait le royaume, et c'est l'Église qui est venue."). Dieser viel zitierte Ausspruch des französischen, römisch-katholischen Theologen und Historikers Alfred Loisy (1857-1940) bringt die häufig empfundene Spannung zwischen der ursprünglichen Botschaft Jesu und der vorfindlichen Gestalt der Kirche bzw. der vielen Kirchen in ihren verschiedenen Konfessionen und Ausprägungen treffend auf den Punkt. Gleichwohl ist es offenbar ein unvermeidlicher Prozess, dass immer dann, wenn viele Menschen ein gemeinsames Ziel verfolgen und sich für eine Sache engagieren, sie sich irgendwie organisieren, eine Einrichtung mit bestimmten Regeln und Ordnungen entwickeln müssen. Auch die Christen blieben von dieser Notwendigkeit nicht verschont. Bereits im Neuen Testament sind erste Ansätze kirchlicher Organisationsbildung und Hierarchie zu erkennen.

Christliches Leben ist von der Wurzel her eine Gemeinschaftssache - im Sport würde man sagen eine Mannschaftssportart. Selbst Jesus ist nicht alleine predigend und heilend durch die Lande gezogen, sondern hat zu seiner Unterstützung unterschiedlichste Menschen als Jünger berufen, auch Frauen in seinem Umfeld als Mitarbeiterinnen geschätzt. Und sein Mustergebet heißt nicht „Mein Vater im Himmel ...", sondern bewusst gemeinschaftlich „Unser Vater im Himmel ...".

Mit Konsequenz als Christ zu leben fällt in der Gemeinschaft meist leichter. Denn mitten in der Betriebsamkeit des Alltags betend mit Gott verbunden zu sein, seine Feinde zu lieben, dem Armen sinnvoll zu helfen, sich Zeit zu nehmen für einen kranken oder alten Menschen und vieles andere zu vollbringen, was Jesus uns vorgelebt hat und von uns erwartet, können wir auf die Dauer nur schwer aus eigener Kraft. Dazu bedarf es immer wieder der gegenseitigen Ermutigung und Vergewisserung in der Gemeinschaft mit anderen Christen. Solche Gemeinschaftserfahrungen ermöglichen die Kirchen in all ihrer Vielfalt und trotz allem, was man an ihnen kritisieren mag.

Auch unsere offene Talkirche in Eppstein heißt jeden Menschen herzlich willkommen und lädt dazu ein, Gemeinschaft im Glauben zu erleben, einzukehren und Gottes Menschenfreundlichkeit zu spüren. Unsere vielfältigen Gottesdienste, Abendmusiken und Konzerte sowie sonstigen Gemeindeveranstaltungen sind Angebote, die Seele baumeln zu lassen, göttliche Kraftquellen anzuzapfen und innerlich neu aufzutanken für den Alltag.