Hinterbliebenenkreis

Wie auch immer - im voraus erahnt oder plötzlich eingetreten - der Tod eines Menschen, der uns lieb und wert ist, bedeutet einen der tiefgreifendsten Einschnitte in unserem Leben überhaupt.

Der- oder diejenige, der bzw. die bis dahin einen wesentlichen Teil unseres Lebens ausgemacht, ihm Sinn und Inhalt gegeben hat, ist nicht mehr da. Es ist ein Teil unserer selbst, der fehlt. Kaum etwas vermag in dieser Situation zu trösten, nichts und niemand die entstandene Lücke zu ersetzen. Beinahe unlösbar liegt die Aufgabe, das Leben künftig alleine, ohne den geliebten Menschen gestalten und bestehen zu müssen, vor einem.

Gut tut in dieser Situation das Gespräch mit gleichermaßen Betroffenen, denen dasselbe Schicksal schon widerfahren ist, die nachempfinden können, wie einem zumute ist, was einem weiterhelfen kann und die bereits ein Stück des Weges in ein neues Leben hinter sich haben.

Aus dieser Erfahrung heraus haben wir bereits vor Jahren in unserer Kirchengemeinde einen offenen Kreis für Hinterbliebene eingerichtet, der sich alle 6 bis 8 Wochen samstags nachmittags um 15.00 Uhr im Begegnungsraum des Familienzentrums im "Laden", Burgstraße 55, -  trifft. Diesen Termin haben wir bewusst gewählt, da gerade das Wochenende für viele "Hinterbliebene" immer wieder ein Problem darstellt. In der Woche gibt es viele Aktivitäten, aber das Wochenende gehört dem Partner oder der Familie und somit fühlt sich der "Hinterbliebene", sofern er nicht durch die Familie aufgefangen wird, allein.

Wir trinken gemeinsam Kaffee, reden ganz viel miteinander, geben uns gegenseitig wichtige Ratschläge weiter und erleben einfach wohltuende Gemeinschaft im Kreise Gleichbetroffener. Unsere Themen sind dabei längst nicht nur Trauer und Tod, sondern umfassen „Gott und die Welt". Aber unter uns herrscht eine Atmosphäre, in der sich niemand der eigenen Tränen schämen muss, sondern in der die Trauer einen einfühlsamen Raum findet.

Im Laufe der Jahre hat sich in unserem Kreis ein fester Kern von Menschen gebildet, die immer ein Ohr und ein Herz für die Menschen haben, die zu uns kommen. Wir wollen einfach da sein und durch das eigene durchlittene Leid Verständnis haben und Hilfe sein für Trauernde. Zu unseren Zusammenkünften sind alle Menschen, ungeachtet ihrer Kirchenzugehörigkeit, herzlich willkommen.

Die aktuellen Termine unserer Zusammenkünfte können Sie den kirchlichen Nachrichten der Eppsteiner Zeitung oder dem Wochenplan auf unserer Homepage entnehmen.

(Pfrn. Heike Schuffenhauer, Tel. 06198 / 8533)